Bildungsnachrichten der Kalenderwoche 11

Ein Junge läuft grinsend mit einer Zeitung vor seinem Körper
© Christoph Wehrer / Stiftung Haus der kleinen Forscher
Der wöchentliche Lauf durch die Nachrichten rund um Bildungsthemen.

BUNDESWEIT

Schülerstatistik

Die Schülerzahl in Deutschland ist im Schuljahr 2018/2019 gesunken. Das Statistische Bundesamt (Destatis) teilte nach vorläufigen Ergebnissen am Dienstag mit, dass aktuell rund 11 Millionen Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Deutschland unterrichtet werden. Das sind 0,5 Prozent weniger als im Schuljahr 2017/2018. Hintergrund sei die demografische Entwicklung: die Zahl der relevanten Altersgruppe (fünf bis unter 20 Jahre) lag Ende 2017 ebenfalls um 0,5 Prozent niedriger als im Vorjahr.

Destatis.de

Aktuelle Umfrage zur Schuldigitalisierung

Die Telekom Stiftung hat Ende letzten Jahres mehr als 600 Lehrkräfte gefragt, wie sie die technische Ausstattung und die pädagogische Unterstützung an ihrer Schule bewerten. Das Ergebnis? Lehrkräfte fordern feste Ansprechpartner – Mittel aus dem Digital Pakt müssten auch für Personal verwendet werden dürfen – Fortbildungen decken Wissensbedarf noch nicht. „Für die erfolgreiche Umsetzung des Digital Paktes ist neben Technik vor allem mehr qualifiziertes Personal an den Schulen notwendig“, erklärt Dr. Thomas de Maizière, Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung.

Telekom Stiftung

BADEN-WÜRTTEMBERG

Erste Landeskoordinierungsstelle für Familienzentren

Die neue Koordinierungsstelle in Stuttgart gibt Impulse für regionale Weiterentwicklungen und informiert über Best-Practice-Beispiele. Sie bietet Vernetzungsmöglichkeiten, lädt zu regionalen Fachtreffen und Diskussionsrunden ein und sucht den Austausch mit den zuständigen Regierungsstellen und Trägern von Familienzentren.

Erzieherin.de

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Kita-Reform

Ab Sommer 2020 sollen Eltern für einen Ganztags-Krippenplatz maximal 288 Euro zahlen, für einen Kitaplatz höchstens 233 Euro. Dies kündigte Sozialminister Heiner Garg (FDP) am Donnerstag in Kiel an. Damit werden viele Familien entlastet. Die neuen „gedeckelten“ Sätze werden für ganz Schleswig-Holstein gelten und für alle Träger. Die GEW meint: Die Reform falle – trotz guter Ansätze – zu dürftig aus.

News4Teachers.de

THÜRINGEN

Tablets sollen bald zur Standardausrüstung gehören

Bezahlt werden die Tablets allerdings nicht mit den Bundesmitteln, in der Regel müssten die Geräte von den Eltern angeschafft werden. Für Familien, die sich das nicht leisten könnten, würden Regelungen gefunden, sagte der Bildungsminister Helmut Holter (Die Linke): „Es gibt Unterstützungsmöglichkeiten. Kinder können nicht vom digitalen Unterricht ausgeschlossen werden“. Jede fünfte Schule in Thüringen bietet nach Angaben von Holter digitalen Unterricht an. Der Freistaat liege damit im Ländervergleich im Mittelfeld. Mit dem Geld des Bundes solle aber auch die Weiterbildung von Lehrern sowie das Management von Projekten finanziert werden. Die bereits benannten 20 Pilotschulen im Freistaat sollen laut Holter Erfahrungen mit der Digitalisierung sammeln und an andere weitergeben.

News4Teachers.de
Portrait von Anna Lenke
Autor/in: Anna Lenke

In der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ unterstütze ich das Team Presse, Public Affairs und Digitale Kommunikation u.a. mit dem wöchentlichen Nachrichtenmonitoring und dem Pressespiegel. Während meines dualen Studiums in Bielefeld habe ich bereits erste Kommunikationserfahrungen sammeln können. Mir macht die Arbeit im bildungspolitischen Umfeld sehr viel Spaß und ich freue mich auf die kommenden Zeiten in der Stiftung.

Alle Artikel von Anna Lenke
Kommentar schreiben