Energiekrise, Fachkräftemangel und Kita-Notstand

Kind erzeugt einen Stromkreis mit zwei Kabeln und einer kleinen Lampe
© Christoph Wehrer / Stiftung Haus der kleinen Forscher

BUNDESWEIT

Bundesbildungsministerin schließt flächendeckende Schulschließungen aus

Mit Blick auf die Corona-Lage in den kommenden Monaten hat Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) flächendeckende Schulschließungen abermals ausgeschlossen. Der Unterricht sollte auch digital fortgesetzt werden können. Falls Lehrkräfte ausfielen, sollten Schulen immer nur für eine begrenzte Zeit geschlossen werden.

Süddeutsche Zeitung

Höherer Bildungs- und Forschungsetat im Jahr 2023

Laut Gesetzesentwurf für den Haushalt im kommenden Jahr steigt der Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) leicht. Die Gesamtausgaben für Bildung und Forschung sollen sich auf rund 20,57 Milliarden Euro belaufen, das sind etwa 2010 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

bildungsklick

Aufsatz: Ukrainische Schulkinder im deutschen Schulsystem

Ukrainische Schulkinder haben gute Chancen im deutschen Schulsystem, das zeigt eine Auswertung der PISA-Studie von 2018 durch das ifo Institut. Zwar liegt der Kompetenzbereich ukrainischer Kinder unter dem der deutschen Kinder, aber über dem Niveau von Kindern aus anderen EU-Ländern, die bereits erfolgreich im deutschen Schulsystem lernen. Jetzt ist es wichtig die Kinder schnell mit Bildung zu versorgen sowie mit sprachlichen und weiteren Unterstützungsmaßnahmen zu begleiten.

bildungsklick

BERLIN

Energiesparen an Berliner Schulen – Eine Gemeinschaftsaufgabe

Angesichts steigender Energiekosten hat der Berliner Senat ein „engmaschiges Energiemanagement“ an Schulen angekündigt. Vom Fachpersonal bis zu den Schülerinnen und Schülern, sollen alle dazu beitragen die Energiekosten einzuschränken. Schulschließungen sind trotz der steigenden Kosten nicht geplant, denn die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig die Schule als Lernort für Kinder und Eltern ist, so die Bildungsverwaltung.

Der Tagesspiegel

NORDRHEIN-WESTFAHLEN

Klimaschutz in Kitas: Die Auszeichnung "KlimaKita.NRW"

Mit der Auszeichnung "KlimaKita.NRW" will die Landesregierung künftig Kitas würdigen, die sich in Sachen Klimaschutz besonders engagieren. Das Programm richtet sich an Einrichtungen, die mit Kindern das Thema Klimaschutz spielerisch erforschen wollen. Die Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate verkündete am vergangenen Dienstag den Start des Bewerbungsprozesses. Die Kitas können Fortbildungsangebote und kostenlose Materialpakete nutzen. Auch für Schulen gibt es Angebote zur Klimabildung.

Süddeutsche Zeitung

BAYERN

Kommunen warnen vor einem Kita-Notstand

Die bayerischen Kommunen warnen vor einem „Notstand in der Kinderbetreuung“. Der Grund: Der anhaltend massive Fachkräftemangel. Für viele Kinder wird es ab September kein gesichertes Betreuungsangebot geben. In Ingolstadt fehlen laut dem bayerischen Städtetag rund 200 und in Augsburg sogar rund 1.500 Betreuungsplätze. „Der Fachkräftemangel in der gesamten Kinder- und Jugendhilfe ist flächendeckend zu beobachten“, so das Sozialministerium. Dieses setzt derweil auf ein "neues modulares Gesamtkonzept zur Fachkräftegewinnung im Bereich der beruflichen Weiterbildung". Das Konzept laufe jedoch zu langsam an, kritisieren die Kommunen.

BR

Umfrage: Immer mehr Lehrkräfte in Teilzeit

Immer mehr Lehrkräfte arbeiten in Teilzeit oder denken darüber nach, Teilzeit zu beantragen. Das geht aus einer Umfrage des Bayerischen Philologenverband (bpv) hervor. Als Grund dafür werden zuvorderst gestiegene außerunterrichtliche Belastungen, wie Organisations- und Verwaltungsaufgaben oder Termine außerhalb des Unterrichts, genannt. Der bpv fordert daher, mehr Unterstützungskräfte an den Schulen und eine Entlastung der Lehrerinnen und Lehrer von unterrichtsfernen Tätigkeiten. Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage werden Anfang September veröffentlicht.

bildungsklick

MECKLENBURG-VORPOMMERN

Mehr Förderungen für die praxisorientierte Ausbildung von Kita-Fachkräften

Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) hat am vergangenen Dienstag Änderungen für die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern angekündigt. Ab 2023 müssen die Träger die Auszubildenden nicht mehr in den Fachkräfte-Schlüssel der Einrichtung miteinrechnen. Ab 2024 will das Land dafür rund fünf Millionen Euro jährlich bereitstellen. Darüber hinaus wird die Förderung für Alltagshelferinnen und -helfer in Kitas ab 2023 aus dem Landeshaushalt finanzieren.

NDR

BADEN-WÜRTTEMBERG

Diskussion um den Fachkräftemangel

In Baden-Württemberg startet bald das neue Kita-Jahr und wegen des Fachkräftemangels werden nicht alle Kinder einen Betreuungsplatz bekommen, warnen die Kommunen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) sieht die Verantwortung bei den Kommunen selbst und fordert diese zum schnellen Handeln auf. Die Kommunen hingegen appellieren an die Landesregierung die gelockerten Regelungen für den Personalschlüssel und Gruppengröße zu verlängern. Der VBE und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) befürchten, durch größere Gruppen und weniger Personal leidet die Qualität der Betreuung massiv.

SWR
Portrait von Winona von Vlahovits
Autor/in: Winona von Vlahovits

In der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ bin ich Volontärin für den Bereich Presse, Public Affairs und Digitale Kommunikation.
Als Masterabsolventin der Politischen Kommunikation finde ich es spannend, auf die gesellschaftliche Relevanz von guter früher Bildung aufmerksam zu machen. An einem perfekten Wochenende erkunde ich entweder das Berliner Umland oder Ausstellungen und am Sonntag gibt es Lasagne.

Alle Artikel von Winona von Vlahovits
Kommentar schreiben