"Die Welt retten können wir nur gemeinsam"

Porträtbild der ehemaligen Leistungsschwimmerin Britta Steffen
© CELEBRITY CONTACT
Britta Steffen war viele Jahre eine der schnellsten Schwimmerinnen der Welt. Heute engagiert sie sich unter anderem als Botschafterin für den Gewässerschutz.

Wasser ist ihr Element: Britta Steffen war auf ihren Paradestrecken 50 m und 100 m Freistil Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin. Heute ist sie Mitgründerin einer Gesundheits-Coaching-Firma, hält Vorträge und engagiert sich in sozialen und ökologischen Projekten. Außerdem ist Britta Steffen Botschafterin zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele, mit Fokus auf das Ziel 14, "Leben unter Wasser" – und unterstützt den diesjährigen "Tag der kleinen Forscher" mit dem Motto "Von der Quelle bis ins Meer – Wasser neu entdecken!". Im Interview erzählt sie, warum sie sich für den Gewässerschutz einsetzt und was sie in Sachen Wasser gerne mal erforschen würde.

Frau Steffen, kann Sie Wasser eigentlich noch überraschen?

Überraschen vielleicht nicht, aber meine Bewunderung für dieses unfassbar schöne und lebenswichtige Element wird ewig bleiben.

Was ist Ihre Lieblingseigenschaft von Wasser?

Die vielen Farben und Formen, die es haben und bilden kann. Vor allem Wasserkristalle finde ich faszinierend.

Der "Tag der kleinen Forscher" 2020 beschäftigt sich mit Wasser in allen Farben und Formen. Gibt es Aspekte am Wasser, die Sie gerne näher untersuchen würden?

Mich würde wirklich interessieren, ob Wasser tatsächlich zu energetisieren ist. Ich habe oft gesehen, dass schöne Steine in Trinkwasserkaraffen liegen und diesen Zweck erfüllen sollen, aber wirklich Wissenschaftliches habe ich dazu noch nicht gelesen.

Sie sind Botschafterin für die UN-Nachhaltigkeitsziele. Was ist Ihre Aufgabe?

Als Botschafterin versucht man anderen von Dingen zu berichten, die man selbst als wichtig erachtet. So versuche ich bei verschiedenen Veranstaltungen dafür zu werben, mehr den Klimaschutz in den Fokus zu rücken, denn unsere Ozeane und Meere leiden unter der Temperaturerhöhung und der Versauerung durch zu viel CO2. Des Weiteren sind über 90 Prozent unserer Fischbestände überfischt und es schwimmt unfassbar viel Müll in unseren Gewässern. Wir sind alle gefragt, darauf zu achten, was wir tun können, um unserem Planeten zu helfen, wieder gesünder zu werden. Wir haben für alle diese Herausforderungen selbst gesorgt, nun müssen wir diese Verantwortung gemeinsam annehmen und für unsere Erde, unsere Gewässer, unsere Böden und Pflanzen als auch Tiere etwas tun.

Wir haben für alle diese Herausforderungen selbst gesorgt, nun müssen wir diese Verantwortung gemeinsam annehmen.

Britta Steffen

Warum haben Sie sich entschieden, dieses Amt zu übernehmen?

Ich habe das Amt angenommen, weil ich weiß, dass ohne Wissen keine Taten folgen können und ich hoffe, dass man als Botschafter viele Menschen erreicht, die sich anstecken lassen und auch ihren Teil beitragen möchten.

Was können wir alle tun, um das Leben unter Wasser zu schützen?

Wenn wir alle versuchen zu verstehen, was gerade passiert, also was genau der Klimawandel bedeutet und wie wir ihm entgegen treten können, dann ergeben sich daraus Erkenntnisse und auch Verhaltensänderungen. Ich bin niemand, der Leuten sagt, was sie tun sollen. Ich setze darauf, dass wir alle ein Leben in Frieden und ohne Hunger mit guter Bildung leben wollen. Wenn das unser aller Ziel ist, dürfen wir nicht vergessen, dass wir dazu eine Lebensgrundlage brauchen und unsere Welt gibt es nur einmal, so auch unsere Ressourcen, also denkt nicht einzig an euch, sondern auch an andere. Letztlich ist das Projekt "Weltrettung" keines, welches von wenigen bewältigt werden kann, sondern NUR gemeinsam.

Portrait von Katharina Hanraths
Autor/in: Katharina Hanraths

Als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist es mein Ziel, dass so viele Menschen wie möglich erfahren, was die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" macht und anbietet. Nicht einfach nur, weil es mein Job ist, sondern weil ich überzeugt bin, dass gute frühe MINT-Bildung Kindern noch viel mehr bringt als bloßes Wissen über Agregatzustände und Stromkreise.

Alle Artikel von Katharina Hanraths
Kommentar schreiben