#MeinTdkF (5): Der IHK-Geschäftsführer

Ein Kind pustet in einen Behälter mit schmutzigem Wasser
© Christoph Wehrer / Stiftung Haus der kleinen Forscher
Klare Sicht: Wie können wir Wasser wieder reinigen? Die Frage beschäftigt auch Markus Lötzsch.

Zum jährlichen "Tag der kleinen Forscher" feiern Mädchen und Jungen in Kitas, Horten und Grundschulen in ganz Deutschland Forscherfeste. Doch nicht nur Kinder gehen begeistert auf Entdeckungsreise, auch viele Erwachsene engagieren sich für den Aktionstag. Bei #MeinTdkF lernen Sie einige von Ihnen kennen.

Markus Lötzsch ist Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken – und unterstützt die gute frühe MINT-Bildung gern.

Warum engagieren Sie sich zum "Tag der kleinen Forscher"?

Wer früh forscht, stellt Fragen, denkt selbstbestimmt, handelt verantwortungsvoll – und ist damit fit für die Zukunft. Wir als IHK Nürnberg für Mittelfranken sehen es als unsere Verpflichtung die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" bei Ihrem Bildungsauftrag zu unterstützen. Denn eine gute frühkindliche Förderung kompensiert nicht nur sozial bedingte individuelle Unterschiede, sondern legt auch die Basis für gut orientierte, künftige Nachwuchsfachkräfte.

Was macht Ihnen am "Tag der kleinen Forscher" am meisten Freude?

Die Begeisterungsfähigkeit der Kinder zu erleben und daran teilzuhaben! Mit ihrem Drang zum Forschen und Lernen erschließen sie sich die Welt auf eine Weise, von der auch ich als Erwachsener noch viel lernen kann!

Das diesjährige Motto ist "Klein, aber oho!" Was würden Sie dazu gern erforschen?

Eine Station an unserem "Tag der kleinen Forscher" ist der "Mobile Ozean". Hier können die Kinder erforschen, wie groß die Verschmutzung unserer Weltmeere bereits vorangeschritten ist, welche Auswirkungen dies für Mensch und Natur hat und was jeder einzelne von uns dagegen unternehmen kann. Jährlich überfluten rund 10 Millionen Tonnen Plastikmüll die Weltmeere.
Daher ist dies ein sehr wichtiges Thema, dass uns alle angeht. Vielleicht finden wir gemeinsam mit den Kindern kleine Lösungsansätze, die Großes bewirken.

Portrait von Clara Teich
Autor/in: Clara Teich

Ich bin Clara Teich und staatlich geprüfte Diplomlebensmittelchemikerin. Bei einem Blick über den fachlichen Tellerrand habe ich festgestellt, dass Kommunikation mir auch Freude bereitet – deswegen lerne ich das nun als Volontärin beim „Haus der kleinen Forscher“ etwas gezielter. Für die, die jetzt denken: „Kann sich Frau Teich nicht für eine Sache entscheiden?“ Nein. Für den sozialen Aspekt arbeite ich noch ehrenamtlich in der Suizidprävention für Jugendliche.

Alle Artikel von Clara Teich
Kommentar schreiben