KW38: Bezahlte Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher

Auf dem Bild sieht man eine Erzieherin, die den Kindern konzentriert etwas zeigt
© Thinkstock/hl-studios
Der wöchentliche Lauf durch die Nachrichten rund um Bildungsthemen.

BADEN-WÜRTTEMBERG

Gute-KiTa-Vertrag unterzeichnet

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann haben am Montag den Vertrag zur Umsetzung des Gute-KiTa-Gesetzes in Baden-Württemberg unterzeichnet. Rund 729 Millionen Euro werden in den Jahren 2019 bis 2022 nach Baden-Württemberg fließen. Die Mittel ergänzen die dauerhaften, jährlichen Landesmittel aus dem Pakt für gute Bildung und Betreuung. Ab Herbst 2019 investiert das Land Baden-Württemberg im Rahmen dieses Pakts insgesamt bis zu 80 Millionen Euro jährlich in die Qualität der frühkindlichen Bildung. Das Land wird die Mittel aus dem Gute-KiTa-Vertrag ausschließlich für qualitative Maßnahmen verwenden, beispielsweise für Qualitätsverbesserungen in der Kindertagespflege. Kultusministerin Eisenmann: „Die Qualität der frühkindlichen Bildung ist entscheidend für eine erfolgreiche Bildungsbiografie unserer Kinder. Deshalb nutzen wir die Förderung des Bundes, um in die Qualität der Kinderbetreuung zu investieren. Das Gute-Kita-Gesetz gibt den qualitativen Maßnahmen, die wir im Land bereits angestoßen haben, einen zusätzlichen Schub und trägt dazu bei, dass wir allen Kindern, unabhängig von ihrem familiären Kontext, gute Startchancen ermöglichen können.“

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

SAARLAND

Personalwechsel – SPD besetzt Regierungsämter neu

Die bisherige Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot wird neue Bildungsministerin im Saarland. Ihr Vorgänger Ulrich Commerçon soll den SPD-Fraktionsvorsitz im Landtag übernehmen. Am Mittwoch, einen Tag nach Bekanntgabe des Wechsels im saarländischen Bildungsministerium, ist die Nachfolgerin Streichert-Clivot bereits vereidigt worden.

Saarländischer Rundfunk

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Neues Modell in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren hat in Zusammenarbeit mit der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit ein Modell entwickelt, in dem Erzieherinnen und Erzieher bereits während ihrer Ausbildung finanziell gefördert werden. „Wir wollen die Erzieherausbildung noch attraktiver gestalten, gerade auch für Menschen, die sich bislang gegen diese Ausbildung entschieden haben, da der Lebensunterhalt nicht gesichert schien“, sagte Bildungsministerin Karin Prien am Montag. Familienminister Heiner Garg betonte: „Gute Kitas brauchen gute Erzieherinnen und Erzieher. Wir tragen mit dem Modell dazu bei, die Ausbildung zu stärken und damit den Beruf gerade für junge Menschen interessanter zu machen. Das ist ein weiterer wichtiger Baustein, um dem steigenden Fachkräftebedarf zu begegnen.“ Insgesamt werden über dieses Modell an vier Standorten 104 Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Portrait von Anna Lenke
Autor/in: Anna Lenke

In der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ unterstütze ich das Team Presse, Public Affairs und Digitale Kommunikation u.a. mit dem wöchentlichen Nachrichtenmonitoring und dem Pressespiegel. Während meines dualen Studiums in Bielefeld habe ich bereits erste Kommunikationserfahrungen sammeln können. Mir macht die Arbeit im bildungspolitischen Umfeld sehr viel Spaß und ich freue mich auf die kommenden Zeiten in der Stiftung.

Alle Artikel von Anna Lenke
Kommentar schreiben