KW37: Deutschland führend im MINT-Bereich

Auf dem Bild sieht man eine Weltkugel mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten der einzelnen Städte
© Christoph Wehrer/ Stiftung Haus der kleinen Forscher
Der wöchentliche Lauf durch die Nachrichten rund um Bildungsthemen.

BUNDESWEIT

Wie zufrieden sind Kinder mit ihrer Schule in Deutschland?

Mehr Mitbestimmung, weniger Hausaufgaben, späterer Unterrichtsbeginn -- im Auftrag von KiKA wurden 1.296 Erst- bis Sechstklässler in Deutschland gefragt, wie zufrieden sie mit der Schule sind. Dabei kam u.a. heraus, dass die meisten Kinder gerne in die Schule gehen. Weitere Ergebnisse: Kinder nehmen die Schule vor allem als Ort sozialer Begegnung wahr und erst in zweiter Linie als Bildungseinrichtung. Am meisten freuen sie sich auf Freunde und Freundinnen, Pausen, Wandertage und Lehrkräfte. Am unbeliebtesten sind Hausaufgaben und Leistungskontrollen. Viele Kinder nehmen nach der Schule an AGs und anderen Aktivitäten teil. Auffällig hier ist, wie stark geschlechtergetrennt die Interessen sind. Jungen geben häufiger deutlicher Sport und Computer als Aktivitäten an, während Mädchen sich für Musik, Sprachen und Kochen und Backen interessieren. Basteln und Werken sind bei Mädchen und Jungen gleichermaßen beliebt.

SPIEGEL Online

Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Lehrkräftemangel in Grundschulen

Der angekündigte Lehrkräftemangel an Grundschulen wird in Zukunft gravierender als bisher angenommen: Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung liegt die Zahl der Lehrkräfte, die bis 2025 fehlen, mit mindestens 26.300 deutlich höher als bisher von der Kultusministerkonferenz prognostiziert. Die Kultusministerkonferenz geht bislang von 15.300 fehlenden Lehrkräften an Grundschulen aus. Bei der Kultusministerkonferenz räumt man ein, mit veralteten Daten gearbeitet zu haben. Torsten Heil, Pressesprecher der KMK, sagte, die KMK wolle von nun an jährlich einen Bericht erstellen, der den künftigen Bedarf an Lehrkräften abschätze. Der nächste werde voraussichtlich im November erscheinen. „Die Vorbereitungen dazu laufen derzeit“, sagte Heil.

Bertelsmann-Stiftung

OECD-Bericht „Bildung auf einen Blick“

Am Dienstag wurde der diesjährige OECD-Bericht „Bildung auf einen Blick“ 2019 von der Kultusministerkonferenz und dem BMBF gemeinsam mit der OECD in Berlin vorgestellt. Der Bericht vergleicht die Leistungsfähigkeit der Bildungssysteme von 36 OECD-Ländern und einer Reihe von Partnerländern anhand von Indikatoren zu den Bereichen Bildungsergebnisse und Erträge, Bildungsinvestitionen, Finanz- und Humanressourcen, Bildungszugang und Bildungsbeteiligung, Lernumfeld und Schulorganisation. Die diesjährige Ausgabe bescheinigt Deutschland sehr gute Ergebnisse in der MINT-Förderung. Auch die Weiterbildungsbeteiligung ist in Deutschland überdurchschnittlich. Eine Herausforderung bleibt die Erhöhung der Bildungschancen für Zugewanderte. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek sagte bei der Präsentation der Daten: „Das deutsche Bildungssystem kann sich sehen lassen. Eine gute Bildung und Ausbildung und die hohe Bereitschaft für das lebensbegleitende Lernen sind die besten Voraussetzungen, um auf die sich verändernden gesellschaftlichen und beruflichen Herausforderungen reagieren zu können. Hier sind wir im internationalen Vergleich gut aufgestellt. Deutschland ist international führend in MINT. In keinem anderen OECD-Land entscheiden sich mehr Anfängerinnen und Anfänger im Tertiärbereich für ein MINT-Fach als in Deutschland.“

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Portrait von Anna Lenke
Autor/in: Anna Lenke

In der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ unterstütze ich das Team Presse, Public Affairs und Digitale Kommunikation u.a. mit dem wöchentlichen Nachrichtenmonitoring und dem Pressespiegel. Während meines dualen Studiums in Bielefeld habe ich bereits erste Kommunikationserfahrungen sammeln können. Mir macht die Arbeit im bildungspolitischen Umfeld sehr viel Spaß und ich freue mich auf die kommenden Zeiten in der Stiftung.

Alle Artikel von Anna Lenke
Kommentar schreiben