Bildungsnachrichten der Kalenderwoche 12

Ein Junge läuft grinsend mit einer Zeitung vor seinem Körper
© Christoph Wehrer / Stiftung Haus der kleinen Forscher
Der wöchentliche Lauf durch die Nachrichten rund um Bildungsthemen.

BUNDESWEIT

Bund und Länder über Digitalpakt Schule einig

Am vergangenen Freitag stimmte nun auch der Bundesrat für die erforderliche Verfassungsänderung. Damit wird der Digitalpakt Schule nach monatelangen Streitigkeiten nun Realität. Die Entscheidung erfolgte einstimmig. Die Grundgesetzänderung war für den Bund Voraussetzung dafür, die finanziellen Mittel bereitzustellen.

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Grünes Licht für Starke-Familien-Gesetz

Am 21. März hat der Bundestag das „Stark-Familien-Gesetz“ verabschiedet. Ziel des Gesetzes ist es, Familien mit kleinen und mittleren Einkommen wirksamer vor Armut zu schützen und den Bedarf der Kinder zu sichern. Zu diesem Zweck werden der Kinderzuschlag erhöht sowie die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets verbessert. Besonders Alleinerziehende sollen durch das neue Gesetz profitieren.

Tagesschau.de

Wissenschaftsjahr 2019 offiziell gestartet

In diesem Jahr beschäftigt sich das Wissenschaftsjahr mit dem Themenfeld der Künstlichen Intelligenz. „Wir wollen die Chancen, die Künstliche Intelligenz birgt, erkennen und ergreifen. Wissenschaft und Forschung sind wichtige Treiber, damit dies gelingt. Sie tragen auch dazu bei, mögliche Risiken abzufedern. KI soll von Menschen für Menschen gemacht werden – das ist mir wichtig", betont Anja Karliczek. Das Wissenschaftsjahr wurde am Dienstag offiziell durch Anja Karliczek eröffnet und verfolgt das Ziel, einen breiten Austausch zwischen Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik anzustoßen.

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ausgaben für Bildung, Forschung und Wissenschaft im Jahr 2017 gestiegen

Im Jahr 2017 sind die Bildungsausgaben in Deutschland insgesamt auf 295,1 Milliarden Euro gestiegen. Das Statistische Bundesamt (Destatis) teilte nach vorläufigen Berechnungen mit, dass es sich um 11,9 Milliarden Euro und damit 4,2% mehr als im Vorjahr handelt. Die Ausgaben für Bildung und Forschung machen allerdings, wie schon in den beiden Vorjahren, unverändert neun Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts aus. GEW-Vorsitzende Marlis Tepe kritisierte die Ausgaben als zu niedrig, die öffentliche Hand müsse für ein zukunftsfähiges Bildungswesen etwa 56 Milliarden Euro mehr investieren.

Destatis.de

HAMBURG

So wird der Digitalpakt Schule in Hamburg umgesetzt

Mit den rund 128 Millionen Euro des Bundes aus dem Digitalpakt will Hamburg seine Schulen in den kommenden fünf Jahren auf den neuesten Stand der Technik bringen. Mindestens 20 Millionen Euro pro Jahr will Hamburg selbst in den digitalen Umbau investieren. Die Pläne zum Digitalpakt präsentierte am Montag Schulsenator Ties Rabe (SPD). Das Angebot entsprechender Fortbildungen soll ebenfalls ausgebaut werden, um die Lehrkräfte für den digitalen Unterricht fit zu machen. In Zusammenarbeit mit Schleswig-Holstein arbeitet Hamburg bereits an der Entwicklung länderübergreifender Webinare.

ZEIT Online

SACHSEN

Kultusministerium erhöht Ausbildungsplätze

Für das Schuljahr 2019/2020 können sich nun auch Absolventen der Fachoberschulen für die Erzieherausbildung an den Fachschulen für Sozialwesen bewerben. Bisher gab es für Fachoberschüler der Fachrichtung Gesundheit und Soziales keine direkte Zugangsberechtigung. Darüber hinaus werden zusätzliche Ausbildungsplätze bereitgestellt. „Wir brauchen pro Jahr rund 800 neue Erzieher, um den Generationswechsel in den Kitas zu meistern. Mit den erhöhten Ausbildungsplätzen und der erweiterten Zulassung zur Erzieherausbildung können wir noch mehr junge Menschen für diesen Beruf gewinnen“, betonte Kultusminister Piwarz.

Bildungsklick.de

Kultusminister Piwarz macht sich stark für multiprofessionelle Teams

Zwei neue Programme sollen die Lehrkräfte in Sachsen entlasten. Die Maßnahmen sind Teil eines Investitionsprogramms für die Schulen, welches die Staatsregierung im März vergangenen Jahres beschlossen hatte. Zum einen erhalten Schulen zusätzliche Fachkräfte aus unterschiedlichen Berufssparten. Zum anderen wird den Schulen für außerunterrichtliche Projekte fehlendes Lehrerpersonal in Geld ausgezahlt. Mit dem finanziellen Budget können sich Schulen externe berufliche Expertise einkaufen. „Auf diese Weise sollen Lehrkräfte entlastet werden. Sie können sich damit besser auf das eigentliche Kerngeschäft, den Unterricht, konzentrieren“, so Piwarz.

Bildungsklick.de
Portrait von Anna Lenke
Autor/in: Anna Lenke

In der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ unterstütze ich das Team Presse, Public Affairs und Digitale Kommunikation u.a. mit dem wöchentlichen Nachrichtenmonitoring und dem Pressespiegel. Während meines dualen Studiums in Bielefeld habe ich bereits erste Kommunikationserfahrungen sammeln können. Mir macht die Arbeit im bildungspolitischen Umfeld sehr viel Spaß und ich freue mich auf die kommenden Zeiten in der Stiftung.

Alle Artikel von Anna Lenke
Kommentar schreiben