KW20: Aktuelle Situation in Schulen und Kitas

Auf dem Bild sieht man verschiedene Schulkinder am basteln und experimentieren
© Christoph Wehrer/ Stiftung Haus der kleinen Forscher
Der wöchentliche Lauf durch die Nachrichten rund um Bildungsthemen.

BUNDESWEIT

Verständigung über Sofortprogramm zwischen Bund und Ländern

Bund und Länder haben sich auf die Umsetzung des vom Koalitionsausschuss beschlossenen Sofortprogramms zur Bereitstellung von digitalen Endgeräten verständigt. Der Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD hatte in seiner Sitzung am 22. April 2020 ein 500-Millionen-Euro-Programm zur Sofortausstattung von benachteiligten Schülerinnen und Schülern beschlossen. Bund und Länder haben sich nun auf eine Zusatzvereinbarung zum DigitalPakt Schule geeinigt. Die Mittel sollen nach dem Königsteiner Schlüssel an die Länder verteilt werden. Mit diesem Geld werden die Länder Beschaffungsprogramme für mobile Endgeräte, einschließlich der Inbetriebnahme sowie des für den Einsatz erforderlichen Zubehörs auflegen. Die Geräte selbst sollen von den Schulen und Schulträgern an die entsprechenden Schülerinnen und Schüler ausgeliehen werden. Außerdem wird die Ausstattung der Schulen gefördert, die für die Erstellung professioneller online-Lehrangebote erforderlich ist.

Bundesministerium für Bildung und Forschung

BAYERN

Umfrageergebnisse zur Situation in Schulen und Kitas

Die GEW Bayern hat in zwei Umfragen Kolleginnen und Kollegen in Schulen und sozialpädagogischen Einrichtungen zur aktuellen Situation befragt. Zentrale Aussage der beiden Umfragen: Gesundheitsschutz ist vor allem in Einrichtungen mit jungen Kindern (Kita und Grundschule) faktisch nicht möglich. An der ersten Umfrage, die sich an Lehrkräfte richtete, nahmen rund 1.500 Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten teil. Neben Fragen zur Hygienesituation, wurden auch einige Fragen zum Thema "Schule daheim" gestellt. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz ist zwar überall Thema, aber nicht überall gut umgesetzt. In Sachen "Schule daheim" zeigt sich, dass der Freistaat die Digitalisierung fast komplett verschlafen hat und einzig das Engagement der Lehrkräfte das System am Laufen hält. In einer zweiten Umfrage, hat sich die Bildungsgewerkschaft an Kolleginnen und Kollegen in Sozialpädagogischen Berufen gewandt. An dieser nehmen rund 850 Beschäftigte aus ganz unterschiedlichen Einrichtungen teil. Also aus Kitas, der Jugend- und Behindertenhilfe oder der Sozialarbeit. Hier ergibt sich, auch aufgrund der unterschiedlichen Einrichtungstypen ein sehr heterogenes Bild. Hierzu Mario Schwandt, Gewerkschaftssekretär der GEW, der die Umfrage ausgewertet hat: "Arbeiten in Kleingruppen und eine pandemiegerechte Dienstplanung kommt in viel zu geringem Maße vor. Es mangelt nicht an Empfehlungen, sondern an Qualitätssicherung, also der Sicherstellung der Einhaltung in jedem Betrieb."

GEW Bayern
Portrait von Anna Lenke
Autor/in: Anna Lenke

In der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ unterstütze ich das Team Presse, Public Affairs und Digitale Kommunikation u.a. mit dem wöchentlichen Nachrichtenmonitoring und dem Pressespiegel. Während meines dualen Studiums in Bielefeld habe ich bereits erste Kommunikationserfahrungen sammeln können. Mir macht die Arbeit im bildungspolitischen Umfeld sehr viel Spaß und ich freue mich auf die kommenden Zeiten in der Stiftung.

Alle Artikel von Anna Lenke
Kommentar schreiben